Neue Dampflok bei der IG Preßnitztalbahn

99 1781-6

Seit dem 30. Juni 2006 ist bei der Preßnitztalbahn eine neue Dampflok beheimatet. Die „Neubau VII K“ 99 1781-6 wurde vom DB Museum Nürnberg mit der Auflösung der Schmalspursammlung zum Verkauf ausgeschrieben. In Abstimmung mit dem VSSB e.V., der bereits die IV K 99 606 zurück nach Sachsen holte, erwarb die IG Preßnitztalbahn e.V. die Lok.

Da die Dampflok seit ihrem Ausscheiden aus dem Betriebsdienst im November 1992 und dem anschließenden Transport nach Nürnberg Ende 1992 über 13,5 Jahre im Freien zugebracht hat. Weil dort keine Erhaltungsmaßnahmen stattfanden, ist der Zustand der Lok jetzt wenig erfreulich.

Der Vorstand entschloß sich trotz der Kenntnis des Zustandes des Fahrzeuges zu diesem Schritt, da mit der 99 1781-6 ein weiteres repräsentatives Fahrzeug der sächsischen Schmalspurbahngeschichte bei der Preßnitztalbahn gezeigt werden kann. Die Neubauloks dominierten seit Anfang der fünfziger Jahre den Schmalspurbetrieb auf vielen sächsischen 750-mm-Linien. Zwischen Wolkenstein und Jöhstadt waren sie nie im Einsatz.

Während der Festwoche „Steinbach 2000“ war mit 99 1734-5 erstmals eine 1'E1'h2t-Einheitslok und im Herbst 2003 mit 99 1779-0 erstmals eine der Babelsberger Nachbauten im Preßnitztal zu Gast. Eine betriebsfähige Aufarbeitung von 99 1781-6 ist derzeit nicht vorgesehen, sie wird nach einer umfangreichen und sicher auch länger andauernden optischen Aufarbeitung als Ausstellungsstück ein Höhepunkt in der Ausstellungs- und Fahrzeughalle und gelegentlich auch einmal woanders zu bestaunen sein.

Lebenslauf

Die Dampflok wurde 1953 unter der Fabriknummer 32922 vom VEB Lokomotivbau „Karl Marx“ in Babelsberg gebaut und nach erfolgter Probefahrt in Freital-Hainsberg am 15. September 1953 an die Deutsche Reichsbahn übergeben. Mit der DR-Nummer 99 781 war sie ab 8. Oktober 1953 rund acht Jahre auf dem Thumer Netz im Einsatz, danach folgten ab 15. März 1961 rund zwölf Betriebsjahre auf der Strecke zwischen Cranzahl und Oberwiesenthal.

Ab Frühjahr 1973 wurde die Schmalspurlok - seit 1970 mit der EDV-Nummer 99 1781-6 versehen - nach kurzem Gastspiel zwischen Freital und Kipsdorf bis 1986 von Radebeul Ost nach Radeburg eingesetzt. Ab 22. Juli 1986 kamen noch einmal fünf Einsatzjahre in Oberwiesenthal zum Lebenslauf hinzu, bis die Neubaulok ab dem 13. November 1991 noch einmal ein Jahr lang im Lößnitzgrund unterwegs war.

Per 1. Januar 1992 erhielt die Dampflok von der Deutschen Reichsbahn die neue Betriebsnummer 099 745-2. Am 20. November 1992 endete der Einsatz der Maschine. Nach Fristablauf wurde die Lok zunächst konserviert abgestellt, da kurzfristig kein Bedarf an einer Aufarbeitung gesehen wurde. Zu dieser Zeit brach auf allen sächsischen Schmalspurstrecken der noch verbliebene Güterverkehr rapide ein. Daher kam für den Aufbau der Schmalspurausstellung im damaligen Verkehrsmuseum Nürnberg seitens des DR Regionalbereichs Nahverkehr der Vorschlag, die Lok 99 1781-6 nach Nürnberg umzusetzen. Zusammen mit IV K 99 1606-5 sowie den Wagen 970-604 und 974-325 bildete sie in Nürnberg über zehn Jahre lang eine Ausstellung über die sächsischen Schmalspurbahnen.

Die Rückkehr nach Sachsen

Als letztes Fahrzeug der Sammlung, nachdem zuvor am 24. Juni 2004 die beiden Wagen und im Herbst 2005 die IV K ihren Ausstellungsplatz verließen, wurde am 29. Juni 2006 auch 99 1781-6 verladen. Dies erwies sich aber als deutlich komplizierter als bei den anderen Fahrzeugen. Aufgrund ihres Gewichts von über 50 t mußten zwei Kräne und auf einem kurzen Stück innerhalb des Museumsgeländes sogar ein Eisenbahntransport mit einem originalen Loktransportwagen sowie Unterstützung durch Lok 204 011 der Press GmbH aufgeboten werden, um die Dampflok letztendlich nochmals mit zwei Kränen auf den Straßentieflader zu verladen.


aktueller Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben