99 604 wieder in Sachsen

Seit 18. Januar ist nun auch die dritte erhaltene Altbau-IV K wieder in ihrer sächsischen Heimat - 99 604. Diese IV K war am Vortag im DGEG-Museum in Bochum-Dahlhausen auf den Tieflader der Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH (PRESS) verladen worden und trat noch am selben Tag ihre Rückreise nach Sachsen an.

Die bis 1968 im Mügelner Raum, im Erzgebirge, auf Rügen und zuletzt auf der Rittersgrüner Linie eingesetzte IV K war 1971 als eine der ersten Reichsbahnlokomotiven aus der DDR in die Bundesrepublik verkauft worden. In der Obhut der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (DGEG) blieb diese Lokomotive auf diese Weise erhalten - in der DDR wäre sie höchstwahrscheinlich zerlegt worden.

Nach 1990 versuchten mehrere sächsische Vereine, 99 604 in ihre Heimat zurückzuholen - vergebens. Die damalige DGEG-Leitung wollte auf die IV K nicht verzichten. Doch in den vergangenen Jahren wurde die kleine Sächsin im DGEG-Museum Bochum-Dahlhausen überzählig. Die Einrichtung möchte sich inzwischen auf für die Region typische Fahrzeuge konzentrieren. In dieser Situation gelang es dem Verein zur Förderung Sächsischer Schmalspurbahnen e.V. (VSSB), die wertvolle IV K von der DGEG zu kaufen.

In Zusammenarbeit mit der PRESS GmbH aus Jöhstadt kehrte sie anschließend in ihre sächsische Heimat zurück. Am 18. Januar wurde sie in Radebeul der Öffentlichkeit vorgestellt. Die 1914 gebaute IV K ist seitdem im Sächsischen Schmalspurbahnmuseum in Radebeul Ost als nicht betriebsfähiges Exponat geschützt ausgestellt. Eine betriebsfähige Aufarbeitung der im Eigentum des VSSB befindlichen Maschine ist nicht vorgesehen. AM

Technische Daten:

Die heutige 99 604 wurde von den K.Sächs.Sts.E.B. im Oktober 1914 unter der Bahnnummer 194 in Betrieb genommen. Gefertigt worden war sie 1914 unter der Fabriknummer 3792 von der Sächsischen Maschinenfabrik vormals Richard Hartmann AG in Chemnitz. 1926 teilte ihr die DRG die neue Betriebsnummer 99 604 zu. Im kurze Zeit danach angelegten Betriebsbuch finden sich folgende Stationierungen:

  • 1927 bis 1948 Bw Kirchberg
  • 1948 bis 1952 Bw Annaberg-Buchholz (Lokbahnhöfe Oberwiesenthal und Jöhstadt!)
  • 1954 bis 1955 Bw Kirchberg
  • 1955 außerdem kurze Zeit in Thum, Kirchberg und Mügeln
  • 1955 bis 1956 Bw Freiberg (Hetzdorf)
  • 1956 bis 1959 Bw Mügeln (1957 auch Thum)
  • 1959 Bw Freiberg
  • 1959 bis 1962 Bw Putbus
  • ab 1966 Bw Kirchberg (Einsatz vor allem auf Linie Grünstädtel - Oberrittersgrün)
  • 1968 in Grünstädtel abgestellt
  • 26.08.68 z-Stellung
  • 06.11.68 Ausmusterung
  • Juni 1971 Verkauf nach Bochum-Dahlhausen
  • Juli 1971 Ankunft in Bochum-Dahlhausen

Der auf 99 604 erhaltene Kessel stammt von 99 603 (SMF 1914/3791).


aktueller Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben