Brückenfest in Raschau-Markersbach

Am 2. Oktober veranstaltete die Gemeinde Raschau-Markersbach in Zusammenarbeit mit der DB Erzgebirgsbahn ein Brückenfest. Die Erzgebirgsbahn ihrerseits beteiligte ohne jegliche Scheuklappen zahlreiche Partner, andere Eisenbahnunternehmen und Vereine, und ließ dieses Fest vor allem zu einem besonderen Ereignis für Eisenbahninteressierte werden.

Anlaß für diese Feier sollten eigentlich zwei monumentale Brücken bieten - das 1889 noch unter der Gesamtaufsicht von Claus Köpcke eingeweihte Markersbacher Viadukt an der Eisenbahnstrecke (Annaberg-)Buchholz-Schwarzenberg (BSg) und das seit 2007 im Bau befindliche talüberspannende Straßenviadukt für die Bundesstraße B101. Denn als sich die Beteiligten auf einen Termin der Fertigstellung des Straßenbauwerkes verständigten, war der Tag der Deutschen Einheit 2010 festgelegt worden. Daraufhin wurde auch seitens der Erzgebirgsbahn dieser Termin in die Planung aufgenommen, obwohl man eigentlich schon im Jahr 2009 die langwierige grundhafte Sanierung des Eisenbahnviaduktes abschließen konnte. Durch diese finanziell anspruchsvollen und sicher nicht einfach zu begründenden Investitionsaufwendungen für eine nicht regulär mit Eisenbahnverkehr belegte Strecke ist der mittelfristige Erhalt des Bauwerkes erst gesichert worden. Leider hielten sich die Straßenbauer nicht an den Termin - inzwischen ist sogar von einem Verzug von einem Jahr die Rede. Die gesamte BSg wurde von 1887 bis 1889 mit vielen Brücken innerhalb von zwei Jahren erbaut, an der Straßenbrücke wird bereits seit 2007 gewerkelt - dies sollte die Straßenbauverwaltung des Freistaates Sachsen beschämen.

Das Fest mit seiner beeindruckenden Fahrzeugparade über die markante Brücke mit 15 Bildern unterschiedlichster Eisenbahnfahrzeuge ist sicherlich nicht so schnell zu toppen - ist es doch ein wesentlicher Vorteil einer Strecke ohne regelmäßigen Verkehr, daß keine Rücksichtnahme auf bestehende Fahrpläne erfolgen muß. Neben der DB Erzgebirgsbahn beteiligten sich mit Fahrzeugen an der Parade:

  • Citybahn Chemnitz GmbH (RS1, VT516)
  • Deutsches Dampflokomotivmuseum Neuenmark-Wirsberg (Triebwagen 796 739 und Beiwagen 996 701)
  • Eisenbahnfreundeskreis Westsachsen Böhlen / Großsteinberg (Handhebeldraisine)
  • Eisenbahnnostalgie Vogtland Maik Pester („Ferkeltaxi“ 171 056)
  • EBB Pressnitztalbahn (112 565 und Herkules 253 015)
  • Freiberger Eisenbahngesellschaft (RegioShuttle RS1, 650 057)
  • VSE Schwarzenberg (50 3616)
  • SEM Chemnitz-Hilbersdorf, (65 1049)
  • Regio Infra Service Sachsen GmbH (112 708)
  • OBS - Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn („Walfisch“ 641 020)
  • Muldental-Eisenbahnverkehrsgesellschaft mbH (Schneefräse 716 501)
  • Erzgebirgsbahn (202 646, 218 430, 642 059)

Während des ganzen Nachmittages war die Bundesstraße zu einer Festmeile umgestaltet worden - die zeitgleiche Nutzung der neuen Straßenbrücke wenigstens für Fußgänger wäre das I-Tüpfelchen für die Veranstaltung gewesen. Mehrere Tausend Einheimische und Gäste säumten die Hänge gegenüber des Eisenbahnviaduktes und ließen sich mit passenden Informationen der Moderatorin vom Radio Erzgebirge und des DB Erzgebirgsbahn-Sprechers Lutz Mehlhorn die Fahrzeuge und deren Geschichte präsentieren. Ein würdiger Beitrag im 175. Jahr der deutschen Eisenbahnen.

JM


aktueller Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben