Neubau der Brücke an der Ausstellungs- und Fahrzeughalle gestartet

Am 7. Oktober erfolgte um 7 Uhr die Sperrung des Streckengleises zwischen Jöhstadt und Schlössel. Kurz darauf begann durch die Firma Gleisbau Bautzen die Demontage des Gleises auf einem rund 140 Meter langen Abschnitt, um Baufreiheit für den Ausbau der Brücke und den folgenden Neuaufbau zu bekommen. Der Hauptauftragnehmer, das Bauunternehmen GmbH „Glück Auf“ aus Marienberg, begann zunächst mit dem Anlegen eines behelfsmäßigen Zugangs für die Anwohner sowie zur Lagerhalle der Preßnitztalbahn. Am 9. Oktober wurde der stählerne Brückenüberbau aus dem Jahre 1892 aus seinen Widerlagern gehoben und übernimmt nun während der Bauzeit noch die Aufgabe als Behelfsbrücke über das Schwarzwasser, um den Zugang zur anderen Bachseite während der Baumaßnahme zu ermöglichen.

In den folgenden Wochen wird nun entsprechend dem Bauablaufplan der Abbruch der alten Uferbefestigung und der bisherigen Straßenbrücke vorgenommen, danach erfolgt der Neuaufbau einer Stahlbetonbrücke, die sowohl für die Gleise als auch die Straße eine gemeinsame Unterkonstruktion nutzt. Die Arbeiten sollen nach den vorliegenden Planungen bis zum 29. November soweit abgeschlossen sein, dass sowohl mit Schienenfahrzeugen wie auch mit Straßenfahrzeugen das Wasserhindernis wieder passiert werden kann. Die abschließenden Arbeiten, zum Beispiel der vorgesehene Einsatz der Gleisstopfmaschine, werden bis in das erste Halbjahr 2014 hinein durchgeführt.

Das Projekt wird im Auftrag der Stadt Jöhstadt realisiert, die dafür Investitionsfördermittel für die regionale touristische Wirtschaftsstruktur nutzen konnte. Erste Überlegungen zum Neubau der Eisenbahnbrücke in Verbindung mit der Straße an der Ausstellungs- und Fahrzeughalle und dem Neuanlegen von Parkplätzen für Busse und Pkw starteten bereits im Jahre 2005. Die IG Preßnitztalbahn e.V. übertrug dazu auch einige Grundstücksflächen an die Stadt Jöhstadt, die als Bauherr darüber verfügungsberechtigt sein musste. Verschiedene Anläufe, für das Vorhaben ein Förderprogramm des Freistaates Sachsen oder der Europäischen Union nutzen zu können, scheiterten jedoch. Zuletzt fokussierten sich die Anforderungen zur Erlangung von Finanzmitteln im Jahre 2010 darauf, dass zunächst eine Baugenehmigung vorliegen müsse. Daraufhin musste aufgrund der gesetzlichen Anforderungen für Neubauten im Flora-Fauna-Habitatgebiet zuerst ein Planfeststellungsverfahren angeschoben werden. Für die Erlangung der Plangenehmigung waren die notwendigen Fach- und Detailplanungen, Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange, Unternehmen und Verbände sowie Gutachten einzuholen, bis die Unterlagen dann 2011 eingereicht werden konnten. Die öffentliche Auslegung der Planung sowie weitere Stellungnahmen von Verbänden und Fachbehörden forderten zwischenzeitlich weitere Anpassungen an den Planunterlagen, so dass erst im Frühjahr 2013 die finale Baugenehmigung in Form des Plangenehmigungsbescheides vorlag.

Die intensiven Bemühungen des damaligen Bürgermeisters Holger Hanzlik in den Kontakten mit den Genehmigungsstellen für die Fördermittel zeigten dann unerwartet kurzfristig im Juni 2013 Erfolg, so dass in Abstimmung mit dem beteiligten Brückenplaner Alexander Demmler vom Ingenieurbüro Zierl das Ziel fokussiert wurde, noch im Jahr 2013 den Brückenbau umsetzen zu können. Die weiteren Bestandteile des Bauvorhabens, die Erneuerung des Paschweges sowie das Anlegen von Parkplätzen für Pkw und Busse, soll dann im Verlauf des Jahres 2014, spätestens 2015 als zweites Baulos ausgeschrieben und umgesetzt werden.

Nach der kurzfristigen Erstellung der Ausschreibungsunterlagen wurde die öffentliche Ausschreibung der Brückenbauleistung im Juli bekanntgegeben und mit der Submission Ende August abgeschlossen. Nach Auswertung der Angebote und den notwendigen Bietergesprächen mit den erstplatzierten Baufirmen zur Klärung von Angebotsdetails wurde der Auftrag Mitte September an das Bauunternehmen GmbH „Glück Auf“ aus Marienberg erteilt.

Für die Preßnitztalbahn ist die Unterbrechung der Strecke mit erheblichen betrieblichen Umstellungen verbunden. Für den fahrplanmäßigen Zugverkehr an den drei Herbst-Dampf-Oktoberwochenenden zwischen Steinbach und Schlössel musste vorab nicht nur die Zuggarnitur sowie eine Dampflok (Aquarius C.) auf den „unteren Abschnitt“ überführt werden, sondern auch die Betriebsstoffver- und Entsorgung, die Versorgung des Buffetwagens sowie der „Ersatzverkehr“ für die Reisenden zwischen dem Bahnhof Jöhstadt und Schlössel organisiert werden. Die abfahrenden und ankommenden Züge im Bahnhof Schlössel werden mit einem Bus an den Bahnhof Jöhstadt angebunden, so dass die dort zur Verfügung stehenden Parkplätze weiter genutzt werden können. Während die Dampflok außerhalb der Einsatzzeit in der Fahrzeughalle in Schmalzgrube sicher abgestellt ist, muss die Versorgung der Betriebsstoffe nun komplett in Steinbach erfolgen, wozu für notwendige Rangierarbeiten auch eine Diesellok zum Einsatz kommen muss.
Jörg Müller

Teil 2

Die Gleislücke ist geschlossen – die Strecke wieder durchgängig befahrbar

Die Skeptiker waren zahlreich als es hieß, dass für das neue Brückenbauwerk an der Ausstellungs- und Fahrzeughalle der Preßnitztalbahn und die Wiederherstellung der Gleisverbindung über dieses gerade einmal acht Wochen veranschlagt wurden (eigentlich sogar nur sieben, denn das war die der Baufirma vorgegebene Zeitfrist.) Nicht zu schaffen, zumal in dieser Jahreszeit von Anfang Oktober bis Ende November. Vergleichbare Bauwerke benötigen erfahrungsgemäß mindesten drei bis sechs Monate.

Schneemassen, tiefe Frosttemperaturen und Wassermengen die einen Baufortschritt behindern – alles Faktoren, die in diesem Zeitfenster in den letzten Jahren schon da gewesen waren. Von anderweitigen Bauhindernissen, Material- und organisatorischen Problemen ganz zu schweigen. Nichts davon konnte in den vergangenen Wochen den Baufortschritt letztendlich so behindern, dass nicht doch am 6. Dezember um 11.15 Uhr nach Freigabe durch den Landesbevollmächtigten für Bahnaufsicht des Freistaates Sachsen der erste öffentliche Zug die Baustelle passieren konnte – mit dem Nikolaus an Bord. Dass den Zweiflern und Pessimisten der Wind aus den Segeln genommen werden konnte, ist (wie im Erfolgsfall üblich) mehreren Umständen zu verdanken, denn ein knapper und punktgenauer Zieleinlauf war es allemal. Zwar hätten sich die größten Optimisten eine Fertigstellung noch eine Woche früher zum 1. Adventswochenende gewünscht, aber die zusätzliche Woche war im internen Plan bereits als feste Reserve vorgesehen.

Dank der sehr engagierten und den jeweiligen Bausituationen und Dokumentenlage angepassten Koordinierung der Bauprozesse durch den Bauüberwacher (und Vereinsmitglied) Jürgen Popp und die Feinorganisation durch den Vorarbeiter des Bauunternehmens „Glück Auf“ aus Marienberg konnte diese ambitionierte Abfolge so umgesetzt werden, dass die Erstbefahrung mit der Museumsbahn vor dem 2. Adventswochenende möglich wurde. Diese Übersichts- und Feinplanung half damit über zahlreiche Probleme hinweg, die auf anderen Baustellen unweigerlich zu längeren Verzögerungen oder gar Baustopps geführt hätten, weil pragmatisch und mit viel Erfahrung an die Lösung der Herausforderungen herangegangen wurde, egal ob es sich um Verzögerungen in der Verfügbarkeit der genehmigten Ausführungspläne, notwendige Freigaben für einzusetzende Materialien oder um operative Entscheidungen zur Beschleunigung der Bauschritte handelte. Sehr hilfreich war dabei natürlich, dass es durch die Stadt Jöhstadt als Auftraggeber und Bauherr volle Rückendeckung für die Weisungen des Bauüberwachers gab und gleichzeitig aber auch Präsenz (und damit Interesse an der Projektrealisierung) bei den wöchentlichen Bauberatungen gezeigt wurde. Auch das ist im überregionalen Vergleich nicht die Regel und darf damit besonders hervorgehoben werden.

Die Entscheidung der Baufirma, den bisherigen Eisenbahnüberbau aus dem Jahre 1892 als Baubehelfsüberfahrt zu nutzen und soweit zu verstärken, dass selbst schwere Baufahrzeuge diese befahren konnten, war sicherlich nicht nur für den Bauablauf und die flexible Arbeitsweise von beiden Seiten des Schwarzwassers hilfreich, sondern bot auch den Anwohnern des durch den Brückenbau vom öffentlichen Straßennetz abgeschnittenen Wohnhauses die Möglichkeit, ihr Haus weiter zu erreichen. Bei der Bauvorplanung war diese Befahrbarkeit einer Behelfsbrücke gar nicht zwingend vorgesehen.

Über eine Webcam, die an der Gebäudeecke der Fahrzeughalle montiert ist, konnte der Bauablauf auf der Baustelle gut beobachtet und nachvollzogen werden. Aller vier Minuten wurden vier verschiedene Schwenkpositionen abgefahren und mit einem Bild dokumentiert. Die Zugriffsstatistik auf der Webseite bezeugt das große Interesse vieler Eisenbahnfreunde, sich regelmäßig über den Baufortschritt zu informierten.

Die ersten drei Wochen auf der Baustelle beinhalteten zunächst die Demontage des alten Eisenbahnüberbaus sowie den Abbruch der Straßenbrücke und weiterer Teile der Uferbefestigung. Ab Mitte der Kalenderwoche 43 war der Baubereich soweit von alten Befestigungen bereinigt und das Schwarzwasser in große Stahlrohre gezwängt, dass mit dem Aushub der untersten Fundamentbereiche für die Sauberkeits- und Trennschicht begonnen werden konnte. In den folgenden vier Wochen wurde aufbauend auf der untersten Sauberkeitsbetonschicht zunächst beidseitig der Fundamentstreifen für die Widerlagerwände und nachfolgend zuerst auf der Wolkensteiner Seite und anschließend auf der Jöhstädter Seite der Brücke die Widerlagerwände in Stahlbetonbauweise aufgezogen.

Am 18. November wurde mit dem Aufbau der Schalung für den die Widerlagerwände verbindenden Brückenüberbau begonnen, bis zum 27. November wurde darauf aufbauend der Bewehrungsstahl eingebracht. Dabei musste als zusätzliche Herausforderung entsprechend den Vorgaben aus der Plangenehmigung ein „Fischloch“ in der Brückendecke berücksichtigt werden. Dieses soll nach Vorstellung der Umweltbehörden die Lichtsituation für die Lebewesen im Wasser unterhalb der Brücke verbessern und nimmt in seinen Abmessungen eine relevante Fläche ein.

Zum 28. November erfolgte die Betonierung des Überbaus. Entsprechend den anzuwendenden Regelwerken wurden dabei separate Materialprüfwürfel vom eingebrachten Beton angefertigt, die in den Folgetagen anhand von Druckmessungen zum Nachweis der Erreichung bestimmter Belastungsstufen dienten. Anhand dieser Messungen konnte am 5. Dezember die brückentechnische Freigabe für die Benutzung durch die Eisenbahn unter Berücksichtigung von definierten maximalen Achslasten erfolgen. Maßgabe war dabei, dass zunächst nur Fahrzeuge der sächsischen Gattung IV K eingesetzt werden sollen, bis die Endaushärtung die maximale Belastung der Brücke ermöglicht.

Ab dem 2. Dezember griffen auch die Gleisbauer des Nachauftragnehmers Gleisbau Bautzen GmbH in das Geschehen ein. Diese hatten beim Wiederaufbau der Gleisverbindung zu beachten, dass die noch nicht fertiggestellte Flügelmauer am Wolkensteiner Widerlager eine leichte Verschwenkung des Gleises erfordert, da der Bahndamm dort noch nicht ausreichend profiliert werden konnte. Die Fertigstellung des Gesamtbrückenbauwerkes ist bis in die Frühlingsmonate geplant. Da trotz des bisher günstigen Witterungsverlaufes der Winter nun doch Einzug gehalten hat, wird der weitere Baufortschritt der noch auszuführenden Arbeiten bei Schnee und Eis geringer sein. Kurzfristig soll jedenfalls noch die behelfsmäßige Zufahrt für die Anlieger über die neue Brücke erfolgen, damit auch diese in den kommenden Monaten wieder mit ihren Fahrzeugen bis zum Wohnhaus gelangen können.

Vor der Fertigstellung der Brücke muss das Gleis – voraussichtlich Anfang April – noch einmal zurückgebaut werden, damit die finale Abdichtung aufgebracht werden kann. Dies ist nur bei ausreichend warmen Temperaturen möglich. Wir werden hier selbstverständlich über den weiteren Baufortschritt berichten, für die Preßnitztalbahn ist die Baustelle natürlich immer noch mit leichten betrieblichen Einschränkungen und besonderer Vorsicht beim Passieren verbunden. Dank des erreichten Baufortschrittes sind dies aber keine Einschränkungen für die Besucher und Fahrgäste, die nun wieder wie gewohnt zwischen Jöhstadt und Steinbach durch die verschneite und weihnachtlich geschmückte Erzgebirgslandschaft fahren können. Die Museumsbahn bedankt sich bei allen Beteiligten, die am Einhalten dieser für unmöglich gehaltene Terminvorgabe mitgewirkt haben.
Jörg Müller


aktueller Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben