Preßnitztalbahn aktuell

Die Museumsbahn im Dezember 2016 und Januar 2017

Der Dezember und mithin auch das Weihnachtsfest verliefen wieder einmal ziemlich schneearm. Was für den Eisenbahnbetrieb vielleicht gar nicht so schlecht ist, fehlt dann aber an der winterlichen stimmungsvollen Anmut des mit vielerlei Lichtern geschmückten Erzgebirges. Um so kräftiger teilte der Winter ab dem 2. Januar aus, zeitweilig überzog eine bis zu 70 Zentimeter dicke Schneedecke die Landschaft und sorgte recht schnell wieder für ein „Entsorgungsproblem“ der weißen Pracht auf den Parkplätzen und Wegen. Besonders für die Mitte Januar vorgesehenen Veranstaltungen sorgte das Schneeaufkommen für geteilte Begeisterung. Während die Straßenbedingungen die Anreise verkomplizierten, freuten sich alle Besucher, die das Ziel erreicht hatten, über den wahren Winter.

Was im November an weihnachtlicher Illumination an den Gebäuden und Anlagen der Museumsbahn in knapp zwei Wochen installiert wird, kommt im Januar in einer größeren zeitlichen Spanne wieder in die Kisten, bis dann zu Lichtmess auch die letzten Schwibbögen und beleuchteten Sterne ausgeschaltet werden. Viele Gäste erfreuen sich sehr gern an dieser Lichtstimmung in der Zeit um den Jahreswechsel, wenn die Sonne nur einen kurzen Tageslauf hat.

Im Jahresverlauf hält die Zeit nach den Fahrtagen rund um den Jahreswechsel zumeist für ein paar Wochen etwas weniger Aufwand direkt an der Museumsbahn bereit – doch in diesem Jahr ist von Ruhe wenig zu spüren, denn die zahlreichen Aktivitäten zum Jubiläumsjahr „125 Jahre Preßnitztalbahn – 25 Jahre Museumsbahn“ starteten nicht nur bereits am 13. Januar, auch die Vorbereitung der folgenden Termine hält deutlich mehr Vereinsmitglieder und Mitstreiter in Bewegung.

Infrastrukturarbeiten

Die Arbeiten an der Infrastruktur sind trotz der winterlichen Bedingungen auch in den Monaten aum den Jahreswechsel nicht gänzlich zum Erliegen gekommen. Noch vor Weihnachten konnte die Erneuerung der Fußbodenplatte in der Lagerhalle abgeschlossen werden, so dass nun die Befahrung durch einen Gabelstapler wieder möglich ist. Damit verbunden waren im Kellergeschoss eine etwas veränderte Raumaufteilung sowie die Erneuerung des Schuppentores, das nun mit einer kleinen Schlupftür versehen ist.

Schneeberäumung ist im Winter eine regelmäßige Aufgabe, wenn es dazu an Fahrtagen noch anhaltend schneit, muss auch für eine Räumbereitschaft an den Wochenenden gesorgt werden. Eine für den 15. Januar geplante privat organisierte Fotogüterzugveranstaltung stand sogar kurzzeitig ganz vor der Absage, als am Vortag der Schneeräumeffekt bereits eine Stunde später an Weichen und Bahnübergängen nicht mehr zu sehen war. Auch der Schneepflug 97-09-43 kam in dieser Wintersaison bereits mehrfach zum Einsatz, nachdem er die vergangenen beiden Jahre nur auf dem Abstellgleis verbracht hatte.

Für die Auftaktveranstaltungen des Festjahres am 13. und 14. Januar in der Ausstellungs- und Fahrzeughalle musste eine umfangreiche Umgestaltung vorgenommen werden. Erstmals kam dabei auch der Tie ader in die Halle, auf den über die Rampe eine IV K dekorativ verladen wurde. Reinigung der Halle, Aufstellung der Fahrzeuge für die Ausstellung, Aufbau der Licht- und Präsentationstechnik sowie der Sitzgelegenheiten sorgten dann dafür, dass auch die notwendigen Arbeiten in der Werkstatt für einige Tage unterbrochen werden mussten.

Fahrzeuge

Nach Abschluss der Instandsetzungsarbeiten mit Kessel- und Fahrwerksuntersuchung im Dampflokwerk Meiningen im Dezember 2016 kehrte die IV K 99 1568-7 witterungsbedingt erst am 26. Januar wieder auf die Museumsbahn zurück. Nach Abschluss einiger Kleinarbeiten in eigener Verantwortung der Museumsbahnwerkstatt und nach dem Vorbereiten der Lok auf die Nutzung ist der erste öffentliche Einsatz der IV K, die am 10. Januar 1992 als erste Lok der neuen Preßnitztalbahn nach Jöhstadt zurückkehrte, zu den Oster-Fahrtagen vorgesehen. Dann soll sie zusammen mit den beiden anderen Lokomotiven dieser Bauart im typenreinen IV K-Betrieb unterwegs sein.

An der VI K 99 1715-4 wurden nach den Fahrtagen zum Jahreswechsel die Plantagarbeiten mit Kesselauswaschen durchgeführt. Im weiteren wurden im Januar die Vorbereitungsarbeiten für die Besichtigung und Inspektion durch den Kesselprüfer ausgeführt, um die planmäßige Verlängerung der Kesselfrist zu erwirken. Im Betriebseinsatz im Januar waren daher die beiden Lokomotiven der sächsischen Gattung IV K, 99 1590-1 und 99 1542-2, zu erleben.

Die Diesellokomotive 199 007-6 vom Typ Ns4 steht momentan ausgeachst in der Ausstellungs- und Fahrzeughalle. Das Werkstattteam führt an verschiedenen Teilen dieser Lok Instandhaltungsarbeiten aus. Außerdem setzen die Männer die Arbeiten am Nebenfahrzeug III (Schienen-Bagger) sukzessive fort. An zahlreichen Wagen werden in den betriebsärmeren Zeiten diverse Kleinreparaturen ausgeführt, die durch Beschädigungen und Witterungsein üsse notwendig geworden waren. Für die Güterzugveranstaltung am 15. Januar musste zudem die Einsatzfähigkeit der angeforderten Güterwagen überprüft werden.

Weitere Aktivitäten

Die Organisation und Durchführung des Fahrbetriebes zum Jahreswechsel gestaltete sich für den Dienstplaner und die unterstützenden Vereinsmitglieder sehr anspruchsvoll. Durch den krankheitsbedingten kurzfristigen Ausfall einer großen Anzahl Mitarbeiter im Bahnbetrieb durch eine Grippewelle über den Jahreswechsel war es nicht einfach, die notwendige Personalanzahl zu finden. Die Betriebsleitung bedankt sich bei allen Unterstützern, die einen reibungslosen Fahrbetrieb absichern halfen. Für alle vor Ort in Jöhstadt anwesenden Vereinsmitglieder und Familienangehörigen fand wieder eine kleine Silvesterfeier statt.

Die Geschäftsstelle in Jöhstadt hatte in der Vorweihnachtszeit und um den Jahreswechsel ein stark erhöhtes Aufkommen an Briefpost, PK-Versandaufgaben, Geschenkesendungen und Bestellungen aus dem Souvenirshop zu be wäl tigen. Zeitweilig griff sie dabei auch auf Verstärkung zurück. Deutlich früher als in vergangenen Jahren liegen in der Geschäftsstelle die Frühjahrs- und Sommerplakate für die Bewerbung der Veranstaltungen bereit. Handzettel (auch in unterschiedlichen Sprachen) und Plakate können für die verschiedenen Marketingaktivitäten angefordert oder abgeholt werden.

Das durch die Euroregion Erzgebirge und den Europäischen Fond für regionale Entwicklung der EU geförderte Aufstellen von Informationstafeln in deutscher, tschechischer und englischer Sprache entlang der Museumsbahn sowie in Weipert kam Ende 2016 zum Abschluss.

Fahrbetrieb & Statistik

Im Dezember und Januar gab es 23 Betriebstage auf der Museumsbahn, an 15 Fahrtagen fanden ö entliche Fahrten statt. Dieselloks kamen für insgesamt sieben Charterfahrten zum Einsatz. Zu den Advents- und Nikolausfahrtagen wurden insgesamt rund 1200 Nikolausüberraschungen an Kinder überreicht.

  • 3./4. Dezember: „Mettenschicht“ mit 1505 Fahrgästen und zusätzlichem Dieselsonderzug (mit 199 009-2 + 970-751) am Samstagnachmittag für knapp 30 Bergleute, Einsatz von 99 1715-4 und 99 1590-1 sowie Busverkehr auf der „Aus ugslinie Preßnitztal“ von und nach Wolkenstein
  • 6. Dezember: Nikolausfahrten für Kindertagesstätten und -einrichtungen mit über 360 Fahrgästen
  • 10./11. Dezember: Advents-Fahrbetrieb mit Einsatz von 99 1715-4 und 99 1590-1, 892 Fahrgäste
  • 17./18. Dezember: Advents-Fahrbetrieb mit Einsatz von 99 1715-4, 632 Fahrgäste,
  • 27. bis 31. Dezember: Fahrbetrieb zum Jahreswechsel mit Einsatz von 99 1715-4 und 99 1590-1, 1870 Fahrgäste,
  • 1. Januar: Fahrbetrieb zum Jahreswechsel mit Einsatz von 99 1715-4 und 99 1590-1, 308 Fahrgäste
  • 13. Januar: Presseveranstaltung zur Vorstellung des Veranstaltungsjahres, Einsatz von 99 1590-1, 30 Fahrgäste
  • 13./14. Januar: Gedenkveranstaltung „33 Jahre Einstellung Eisenbahnbetrieb Niederschmiedeberg – Jöhstadt“ mit 99 1590-1 und rund 40 Fahrgästen.
  • 14./15. Januar: Einsatz von 99 1542-2 und 99 1590-1 sowie Oldtimerbus auf der Ausflugslinie, 300 Fahrgäste und rund 30 Fotofreunde bei einer privat organisierten Fotoveranstaltung.

Im Kalenderjahr 2016 registrierte die IG Preßnitztalbahn e. V. insgesamt 34 406 Fahrgäste in den Zügen der Museumsbahn Steinbach – Jöhstadt (verkaufte Fahrkarten, nicht mögliche Fahrten). Dies stellt ein leichtes Plus gegenüber dem Jahr 2015 dar. Den Bus der „Ausflugslinie Preßnitztal“ als Zubringer zwischen der Station der DB Erzgebirgsbahn in Wolkenstein und dem Bahnhof Steinbach der Museumsbahn nutzten 1278 Fahrgäste. Das Angebot der ErzgebirgsCard wird mit weiterhin steigender Intensität nachgefragt, wobei die Preßnitztalbahn da auch mit einem für Nutzer sehr attraktiven Preis-Leistungsverhältnis beteiligt ist.

Spendenaktion „Auf nach Süden“

Die Werbung für die Spendenaktion in den vergangenen Wochen und vor Weihnachten brachte eine signi kante Steigerung des Spendenstandes auf nunmehr 62 352 Euro von 287 Spendern, womit sich der Stand bis Ende Januar um rund 15 000 Euro erhöht hat. Insgesamt verzeichnete der Verein im vergangenen Jahr Spenden für verschiedene  emen, Objekte und auch ohne Zweckbindung von über 100 000 Euro, womit sich der positive Trend der vergangenen Jahre fortsetzt. Im Frühjahr 2017 sollen nun am Bahnhof Jöhstadt die Arbeiten zur Trennung der Medien- und Versorgungsleitungen unter dem künftigen Bahnübergang sowie zur Baufreimachung dieses Bereiches starten. Abhängig von den Preisentwicklungen für derartige Arbeiten sollen sie voraussichtlich im April beginnen, wobei eine Zufahrt zum Dürrenberg und zum Parkplatz der Museumsbahn auf der Ladestraße bestehen bleiben soll.

Marketingaktivitäten

Zum Auftakt des Veranstaltungs- und Jubiläumsjahres „125 Jahre Preßnitztalbahn – 25 Jahre Museumsbahn“ veranstaltete der Verein am Vormittag des 13. Januar eine Presseveranstaltung Dabei wurden geladenen Vertretern von Fernsehen, Rundfunk und Presse mit Unterstützung der regionalen Partner bei den Veranstaltungen der Ablauf des Jahres 2017 mit den monatlichen Schwerpunktthemen anhand einer Multimediapräsentation in der Ausstellungs- und Fahrzeughalle vorgestellt. Im Anschluss daran standen Vertreter des Vereins direkt für Fragen und weitere Details zur Verfügung. Mit einer anschließenden Fahrt durch den dicht verschneiten Erzgebirgswald bot sich für die Pressevertreter die Gelegenheit, auch noch ein paar Live-Bilder einzufangen.

Im ersten Quartal des Jahres 2017 stehen darüber hinaus zahlreiche Beteiligungen bei Ausstellungen und Veranstaltungen mit einem Informationsstand auf dem Programm. Bei diesen Gelegenheiten soll natürlich ebenfalls kräftig für das Veranstaltungsprogramm im Preßnitztal geworben werden.

Gedenkveranstaltung am 13. Januar

Etwas „außer der Reihe“ fand zum 33. Jahrestag der Einstellung des Eisenbahnbetriebes zwischen Niederschmiedeberg und Jöhstadt auch in diesem Jahr eine Gedenkveranstaltung statt. Ansonsten veranstaltet der Verein diese seit 1994 im regelmäßigen Abstand von fünf Jahren, um auf diesen Termin als sichtbaren Beginn der schrittweisen Einstellung der alten Preßnitztalbahn hinzuweisen. In diesem Jahr begann die Veranstaltung mit der Präsentation von historischen Aufnahmen und Filmen in der Ausstellungs- und Fahrzeughalle. Anschließend wurde wieder der „allerletzte“ Zug um 2.29 Uhr ab Jöhstadt vom 14. Januar 1984 als letzter Räumzug nach gestellt. Im Unterschied zum Fahrplan 33 Jahre zuvor gab es ab Steinbach für die rund 30 Fahrgäste eine Rückfahrt nach Jöhstadt.
Gerald Seifert/Jörg Müller



zurück zum Preß'-Kurier