Michael Reimer:

Preußische Dampfloks bei der Deutschen Reichsbahn

Band 3: Die Baureihe 58.10-21 (ehemalige preußische G 12)

208 Seiten im Format 17 x 24 cm, Hartpappeinband, 135 Schwarzweißaufnahmen, fünf Zeichnungen, 198 Tabellen Verlag Dirk Endisch, Stendal 2012, ISBN: 978-3-936893-71-7, Preis: 28,– Euro

Es gibt sie noch – Bücher, die man aufschlägt, liest – und uneingeschränkt begeistert ist! Diesen Genuss bietet die Darstellung von Michael Reimer über die auf DDR-Gebiet eingesetzten Dampflokomotiven der Baureihe 58.10-21. Doch stopp – an dieser Stelle stapelt der Titel tief: Das Buch behandelt nämlich keinesfalls nur die preußischen G12, sondern auch alle nahezu baugleichen Maschinen dieses Typs, die für Württemberg und Baden ebenfalls als Gattung G12, für Sachsen aber hingegen als Gattung XIII H entstanden sind.

Auch wenn die Sächsische Maschinenfabrik in Chemnitz zwischen 1919 und 1924 nur 62 der preußischen G12 entsprechenden Lokomotiven der Gattung XIII H gefertigt hat, so sind für sächsische Eisenbahnfreunde nicht nur diese innerhalb der Baureihe 58.4 geführten Maschinen, sondern natürlich auch die preußischen Lokomotiven interessant. Gemeinsam mit badischen und sächsischen „Achtundfuffzigern“ waren schließlich bis in die 1970er Jahre auch zahlreiche preußische G12 im Erzgebirge oder in Dresden-Friedrichstadt im Einsatz zu erleben.

Mithilfe des neuen Baureihenbuches von Michael Reimer kann nun jeder schnell und einfach nachschlagen, wie lange welche Lok in welchem Bw Sachsens, aber auch der anderen RBD auf DDR-Gebiet beheimatet war. Die diesbezüglichen Erklärungen und Tabellen lassen nur wenige Wünsche offen. Die komplette Auflistung aller bei der Nachkriegs-Reichsbahn einst vorhandener 58er, geordnet nach Betriebsnummern, verdient große Anerkennung und Lob!

Und natürlich sind auch alle rekonstruierten G12 enthalten – einschließlich einer Beschreibung der verwendeten Tender! Dieses Stichwort leitet zum Thema Illustration über. Diese beeindruckt durch eine breite Vielfalt. Es gibt Aufnahmen aus allen Einsatzjahrzehnten sowie mit allen erdenklichen Zug- und Tenderarten! Egal ob mit Kohlenstaub-, Wannen- oder 34er Einheitstender – das Buch bietet von allen Spielarten auch Abbildungen. Einziger Wermutstropfen: Alle Aufnahmen sind nur in schwarz-weiß abgedruckt.

Fazit:
Ein Nachschlagewerk, wie man es sich wünscht! Wer sich mit 58ern beschäftigt, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Es ist sauber gedruckt, penibel recherchiert und gut bebildert. Letztendlich stimmt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis.
André Marks


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben