Autorenkollektiv:

Heißer Sommer 1975 in Schönheide, Heft 6 der Broschürenreihe „WCd-Themen“

Hrsg. vom Förderverein Historische Westsächsische Eisenbahnen e. V. (FHWE), Schönheide 2013 64 Seiten A4 mit 57 Farb-, 44 Schwarzweißfotos sowie zwei Grafiken, ISBN: (keine), Preis: 13,90 EUR

In den vergangenen Monaten ist unter der Leitung von Holger Drosdeck das sechste Heft der Reihe „WCd-Themen“ entstanden. Seit März kann die Broschüre mit dem Untertitel „Diese und andere mögliche und unmögliche Begebenheiten rund um die Schmalspurbahn Wilkau-Haßlau – Carlsfeld“ beim Förderverein Historische Westsächsische Eisenbahnen e.V. (FHWE) sowie bei ausgewählten anderen Verkaufsstellen erworben werden.

Und was erwartet den Käufer bei so einem eher belletristischen Titel auf den 64 Seiten? Kurz gesagt tatsächlich eher kurzweilige Geschichten als Geschichte. Tiefgreifende Gesamtabhandlungen oder revolutionären Neuigkeiten zur WCd sucht man vergeblich. Doch wozu wird dann so viel Hochglanzpapier bedruckt? Diese Frage lässt sich am ehestens mit dem Nimbus und der Faszination der Strecke von Wilkau-Haßlau nach Carlsfeld beantworten, die sie bis heute auf Eisenbahnfreunde ausübt, die noch den Betrieb zu Reichsbahnzeiten selbst erlebt haben – oder beim Betrachten von Aufnahmen deren Charme erliegen.

Damit ist eigentlich auch schon das Erfolgsrezept von Holger Drosdeck verraten: Hat er genügend neue, bisher unbekannte Aufnahmen von der WCd aufgetrieben, findet er mit der Themenreihe eine Möglichkeit, sie vergleichsweise rasch dem breiten Freundeskreis der Linie zu präsentieren – und damit für den FHWE Einnahmen zu generieren. Das hintere Drittel des Heftes nutzt Drosdeck als Chronist wie gewohnt für eine Darstellung von Ereignissen nach 1990. Dort findet man also brillante Fotos der I K Nr. 54 vom Gasteinsatz 2012 in Schönheide Mitte oder von aktuellen Fotofahrten auf der Regelspur nach Schönheide Ost.

Diesem Konzept mag nicht jeder zustimmen, aber wer die WCd liebt, der kommt nicht umhin, die Broschüren zu kaufen. Wenn im Internet einzelne historische Aufnahmen für Dutzende von Euro den Eigentümer wechseln, dann ist so ein A4-Heft schlechthin ein Schnäppchen. Und so warten in der neuen Broschüre z. B. bisher unveröffentlichte Fotos von 99 578, 99 583 oder 99 590 jeweils im Altbau-Zustand berechtigt auf Liebhaber, während Modellbahner die Legitimation dafür finden werden, auf Rollfahrzeugen regelspurige Kesselwagen über ihre Anlagen zu kutschieren. Die abgedruckten Erinnerungen von Karl Wolf und Ingrid Heinz sind eine perfekte Strandlektüre, der Broschürentitel ist Programm!

Für Pedanten entwickelt sich mit der neuen Broschüre allerdings ein ganz natürliches Phänomen langsam zum Ärgernis: Wusste er im Zeitalter der Papierkontingentierung noch genau, in welcher der wenigen Publikationen er nach einer bestimmten Aufnahme suchen musste, so hat der Besitzer aller WCd-Broschüren und -Bücher inzwischen längst den Überblick verloren, wo er nachschlagen sollte …

Fazit:
Wer die WCd-Linie liebt, der findet in der Broschüre erneut viele unterhaltsamen Texte und bisher unbekannten Aufnahmen. Sie sind nach liebevoller und professioneller Bildbearbeitung auf hochwertigem Papier äußerst sauber gedruckt, womit die Publikation allemal ihr Geld wert ist.

André Marks


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben