Rezensiert:

Wilfried Rettig

Die Eisenbahnen im Vogtland, Band 1

EK-Verlag, 240 Seiten, 21 Farb- und 292 S/W-Fotos sowie 99 Grafiken, ISBN 3-88255-686-2, Preis: 68,- Mark

Die zweite wichtige Neuerscheinung, die sich mit Eisenbahnen im Vogtland beschäftigt und auch den entsprechenden Titel trägt, erschien im Eisenbahn Kurier-Verlag. Die Konzeption des Buches sieht ein zweiteiliges Werk vor. Vorliegender Band 1 behandelt die Entwicklung, die Hauptstrecken, Fahrzeuge, Bahnbetriebswerke und die Hochbauten des vogtländischen Eisenbahnwesens. Band 2 soll 2002 erscheinen und wird der Ankündigung zufolge die Neben- und Schmalspurstrecken, Bahnanlagen, Unfälle und Besonderheiten zum Inhalt haben.

Wilfried Rettig arbeitet für seine Streckenbeschreibungen nach einem einheitlichen Schema. Zu jeder einzelnen Eisenbahnlinie geht er nacheinander auf Vorgeschichte, Bau und Eröffnung, auf die Betriebsstellen sowie auf die Verkehrsentwicklung ein. Anschließend bereist der Leser jede Linie gedanklich selbst mit dem Zug. Extrakapitel enthält das Buch über die Zeit vor dem Bau der Eisenbahnen, über die Entwicklung des vogtländischen Bahnwesens im allgemeinen, die Vogtlandbahn GmbH, über zwischenstaatliche Regelungen im Eisenbahnverkehr, über Fahrzeugeinsätze, Lokdienststellen sowie über die Hochbauten.

Das Buch ist reich bebildert und gibt somit auch ausreichend optische Eindrücke. Grundsätzlich sind alle Fotos schwarz/weiß abgebildet. In der Mitte befindet sich aber ein Farbfototeil, der bis auf die Bildbeschreibungen keinen Text enthält. Sehr überzeugend sind die Gleispläne, die zu jedem Bahnhof und Haltepunkt der behandelten Strecken abgedruckt sind.

"Die Eisenbahnen im Vogtland" kann als Regelwerk betrachtet werden. Es erschließt erstmals in einer kompletten Darstellung ein Thema, über welches bisher keine umfassende Veröffentlichung existierte. Das jahrelange gründliche Aktenstudium, die Arbeit mit Originalquellen und die Befragung von Augenzeugen zeigen ihre Früchte. Rettig betritt an vielen Stellen Neuland, räumt mit Fehlern auf und bietet einen ausgewogenen Überblick über alle Strecken im Vogtland. Aufgrund des großen Inhaltsumfanges standen trotz der Stärke des Buches für jede einzelne Strecke nur einige wenige Seiten zur Verfügung. Das Buch stellt deshalb keinen Hinderungsgrund für etwaige weitere Streckenporträts dar, wie sie beispielsweise über die Elstertalbahn oder die Strecke Chemnitz Aue Adorf denkbar wären. Das Thema der Eisenbahnen im Vogtland ist mit Rettigs Buch nicht ausgeschöpft, mit Sicherheit auch nicht nach dem Erscheinen des zweiten Bandes.

Fazit:
Der Autor hat eine Dokumentation geschaffen, die sich einerseits unterhaltsam lesen läßt, andererseits aber auch als Nachschlagewerk für regionale Verkehrsgeschichte geeignet ist. Somit kann auch "Die Eisenbahnen im Vogtland", Band 1, zum Kauf empfohlen werden.

Holger Drosdeck


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben