Rezensiert:

Wolfram Wagner, Helge Scholz, Peter Wunderwald

Die Schmalspurbahn Lommatzsch – Döbeln

IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff e. V., 232 Seiten, 41 Farb- und 125 S/W-Fotos sowie 74 Grafiken, ohne ISBN-Nummer (Eigenvertrieb), Preis: 28,00 €

Eine Hand reicht nicht mehr aus, um die in den letzten Jahren erschienenen Publikationen an den Fingern aufzuzählen, die das ehemalige Wilsdruffer Schmalspurnetz und seine Anschlußstrecken zum Inhalt haben. Und dennoch scheint das Thema noch nicht erschöpft zu sein. Das neu erschienene Buch „Die Schmalspurbahn Lommatzsch – Döbeln und die Geschichte der Döbelner Pferdestraßenbahn„ stellt dies eindrucksvoll unter Beweis.

Wie der Titel bereits aussagt, beschäftigt sich das Werk in der Hauptsache mit dem Streckenteil Lommatzsch – Döbeln der ehemaligen Schmalspurbahn Wilsdruff – Gärtitz [– Döbeln] (WG-Linie). 23 Seiten widmen sich der Pferdestraßenbahn Döbeln. Die Autoren haben beide Themen mit einer Akribie bearbeitet, deren Ergebnis sich sehen lassen kann.

Sind andere Publikationen, wie zum Beispiel Kennings „Schmalspurbahnen um Mügeln und Wilsdruff„ naturgemäß aufgrund der Vielzahl der beschriebenen Strecken allgemeiner gehalten, kann das neue Werk der IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff als sehr detailliert bezeichnet werden. Neben den standardmäßigen Kapiteln eines Streckenporträts, wie Entstehung, Betriebsgeschichte, Fahrzeugpark, Niedergang/Stillegung der Bahn usw. bieten die Autoren dem Leser eine Vielzahl von Glossen und Randerscheinungen, die im Zusammenhang mit der Schmalspurbahn stehen.

Hierdurch wirkt der Text nie langweilig und trocken, sondern ist stets unterhaltsam zu lesen. Ein weiterer Vorteil des Buches ist die interessante Bebilderung. Der Leser findet nicht wenige Raritäten vor. Auch im Farbbereich warten die Verfasser mit vielen bisher unveröffentlichten Fotografien auf. Gleispläne, Ausschnitte aus Buchfahrplänen, Kursbüchern sowie technische Zeichnungen von Bahngebäuden und teils von Fahrzeugen runden das Bild ab. Die Druckqualität des Buches ist sehr gut, das Layout ebenfalls gefällig.

Wenn einige der historischen Farbaufnahmen eine etwas minderwertigere Qualität aufweisen, liegt das sicher an der Qualität der damaligen Diafilme und nicht am Druck, denn die abgebildeten Farbfotos aus heutiger Zeit sind einwandfrei wiedergegeben. Für die kommenden Jahre plant Peter Wunderwald weitere Streckenporträts über sächsische Schmalspurbahnen, wie zum Beispiel über die „Hauptlinie„ des Wilsdruffer Netzes Freital-Potschappel – Wilsdruff – Nossen sowie über die Schmalspurbahn Mulda – Sayda. Man darf darauf wohl gespannt sein.

Fazit:
„Die Schmalspurbahn Lommatzsch – Döbeln„ gehört in den Bücherschrank eines jeden auf die sächsische Schmalspurszene fixierten Eisenbahnfreundes.

Holger Drosdeck


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben