Rezensiert:

Bahn-Extra-Video – Classic Edition

Ton Pruissens Schmalspurschätze

Die Dampfzeit der DR - DDR-Kleinbahnen in den 60er Jahren

VHS-Video, Schwarzweiß-Film, Spieldauer: 50 Minuten, Preis: 30,17 €

Vor über 30 Jahren schien die Welt der Schmalspurbahnen in der DDR noch heil zu sein. Heute, wo viele dieser Bahnen längst stillgelegt und abgebaut sind, bleiben nur Erinnerungen an diese Zeit. Doch dank Ton Pruissen ist die Atmosphäre des Eisenbahnverkehrs, wie er in den sechziger Jahren stattfand, nicht gänzlich verlorengegangen.

In seinem Film „Die Dampfzeit der DR“ packt der Altmeister wiederum tatsächlich „Schmalspurschätze“ aus seinem Archiv aus. So entführt er zu einer Fahrt auf der Schmalspurbahn Klingenberg-Colmnitz – Frauenstein, wie es bis 1971 möglich war. Auch die ehemalige Mecklenburg-Pommersche Schmalspurbahn hielt der Filmer aus den Niederlanden im Alltagsbetrieb fest, ebenso wie er einst im Harz, im Zittauer Gebirge, in der Prignitz oder an der Ostseeküste mit seiner Kamera die dort eingesetzten Fahrzeuge drehte.

So wird es die Prignitzer Eisenbahnfreunde freuen, „Ihr“ Schweineschnäuzchen – den VT 133 525 – 1968 im Einsatz zu sehen, dessen Kasten zwar Mitte der neunziger Jahre wiederentdeckt und geborgen worden war, dann aber vor zwei Jahren einer unüberlegten Aufräumaktion im AW Wittenberge zum Opfer gefallen ist.
Seit einem Dutzend Jahren sind auch Betriebsaufnahmen von 99 4532 historisch, die einst von der thüringischen Trusebahn nach Zittau kam, wo sie Ton Pruissen im Juli 1970 bei Rangierarbeiten filmte.

Die heute im Besitz der IG Preßnitztalbahn e. V. befindlichen IV K oder 99 4511 sind in diesem Film zwar nicht enthalten, doch entschädigen andere Aufnahmen der kleinen Meyer-Loks. Zum Beispiel bietet Ton Pruissen passend zum gegenwärtigen Streit um den Söllmnitzer Denkmalszug mit 99 555 die 1973 ausgemusterte Reko-IV K in seinem Video noch im Mügelner Netz im Einsatz. Neben diesen Aufnahmen von Lokomotiven und Zügen auf heute abgerissenen, aber auch noch existenten Strecken beeindruckt Ton Pruissens Film durch unzählige Szenen vom Personal der jeweiligen Eisenbahnen. So baute der humorvolle Niederländer geschickt so manchen Scherz am Rande der schmalen Gleise in seinen neuen Film mit ein.

Die für Ton Pruissens Filme typische ausgezeichnete Nachvertonung rundet den qualitativ hochwertigen Schwarzweiß-Film ab. Natürlich bereichert auch ein weiteres besonderes Markenzeichen der Filme des Holländers die Videokassette: In einem 23seitigen Begleitheft sind nicht nur alle abgebildeten Loknummern aufgeführt, sondern auch Informationen zum Entstehen der jeweiligen Filmszenen enthalten.

Fazit:
Wer sich für die „Die Dampfzeit der DR“ interessiert, kommt an Ton Pruissens Video wohl nicht vorbei. Die Kassette bietet unwiederbringliche, wertvolle und qualitativ hochwertige Bilder von vielen Strecken zwischen Ostsee und Zittauer Gebirge. Damit ist sie ein „Muß“ für jeden Freund der Schmalspurbahnen!

Benjamin Weitzdörfer


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben