Rezensiert:

Schmalspur-Report 2

Die Welt der Schmalspurbahnen

Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e. V., VHS-Video, Farb- und Schwarzweiß-Film, Spieldauer: 66 Minuten, Preis: 21,00 €

Vor kurzem erschien in der Videoedition des Prignitzer Kleinbahnmuseums Lindenberg e. V. auf VHS-System der Schmalspur-Report 2. Der 66minütige Film beinhaltet vier Themen: Erstens die Abschiedsfahrt des Pollo auf der Teilstrecke Perleberg – Lindenberg am 31. Mai 1969, zweitens ein Porträt der Mansfelder Bergwerksbahn, drittens die Fotografentätigkeit von Klaus Kieper und viertens einen Abstecher zu den Schmalspurbahnen in der Schweiz.

Die Abschiedsfahrten des Pollo wurden 1969 auf Schwarzweiß-Film aufgenommen und sind für die damaligen Verhältnisse in sehr guter Qualität wiedergegeben. Es handelt sich ausschließlich um bisher unveröffentlichtes Material. Die Ergebnisse der Nachvertonung der Szenen können sich hören lassen. Auch die Musikuntermalung ist im gesamten Film sehr gekonnt ausgewählt worden.

Die Aufnahmen der Mansfelder Bergwerksbahn sind qualitativ ebenfalls hochwertig und zeigen unterschiedlichste Zuggarnituren. Im Mittelpunkt steht die Wiederinbetriebnahme der Lok 20 im Juni 2000. Sehr fragwürdig ist der dritte Teil des Films. Hier werden einfach Fotos des bekannten Eisenbahnfotografen Klaus Kieper von den Rügenschen Schmalspurbahnen gezeigt, und das auch noch in Schwarzweiß, obwohl zumindest einige der verwendeten Fotos im Original Farbaufnahmen sind. Doch überhaupt ist Film bzw. Video kein geeignetes Medium zur Wiedergabe von Fotografien – ein Film sollte im wesentlichen bewegte Bilder bringen.

Ein Manko der Kassette sind die sehr kurzen Kommentare. Zwar ist offensichtlich, daß dies konzeptionell gewollt ist, jedoch fragt man sich, ob die Bilder des Films wirklich ausdrucksvoll genug sind, um über so große Zeiträume für sich selbst zu sprechen. Durch den Verzicht auf häufigere Erläuterungen durch den Sprecher gehen viele Chancen zur Unterbringung relevanter Informationen verloren. Insbesondere im zweiten und vierten Teil über die Mansfelder Bergwerksbahn bzw. über die Schweizer Schmalspurbahnen wären mehr Hintergrundinformationen wünschenswert gewesen. Viele der wenigen in den Film untergebrachten Informationen werden als durch sporadische Untertitel gegeben, was jedoch kaum befriedigen kann.

Im Gesamten betrachtet liegt mit dem Schmalspur-Report 2 eine Produktion vor, die mit sehr gelungenem Bildmaterial entstand. Bei der Verarbeitung des Rohmaterials wurde in Bezug auf die Filmgestaltung aber nicht alles „herausholt“, was möglich gewesen wäre.

Fazit: Trotz angeführter Kritikpunkte ist das Video für den Schmalspurfreund eine willkommene Abwechslung im Videoregal, deren Kauf empfohlen werden kann.

Holger Drosdeck

Zu beziehen ist der Film für 21 € + 3 € Porto über das Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e. V., Hauptstraße 7 in 16928 Lindenberg.


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben