Rezensiert:

Siegfried Bergelt

Eisenbahngeschichten zwischen Chemnitz und Weipert – Die Zschopautalbahn und ihre regelspurigen Zweigstrecken

Verlag Thomas Böttger, 128 Seiten, 126 Farbabbildungen, 82 Schwarzweißfotos sowie 30 Grafiken, ISBN 3-9806606-9-9, Preis: 25,00 €

Eine weitere interessante Neuheit im Bereich Regelspurstreckenporträts erschien im Herbst 2002 im Verlag Thomas Böttger. Auch über die Zschopautalbahn war eine ausführliche Publikation längst überfällig, nun ist sie seit einem reichlichen halben Jahr erhältlich. Autor Siegfried Bergelt geht in seinem Werk auf alle bedeutenden Kapitel der Strecke ein, so auf die Zeit vor dem Bahnbau, die Anfangsjahre, die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges, die DDR-Zeit, auf Unfälle und die Sicherungstechnik, die Fahrzeugeinsätze sowie auf die jüngere Vergangenheit in den Jahren nach 1990.

Wie der Titel verspricht, behandelt das Buch auch die Zweiglinien der Zschopautalbahn in 1435 mm Spurweite. Im Detail betrifft das die Strecken Abzweig Plattenthal – Königswalde unt. Bf., den 1985 auf Regelspur umgebauten Anschluß zur Papierfabrik Schönfeld-Wiesa, den kurzzeitig existierenden Anschluß zur Talsperre Cranzahl und die Strecke Königswalde ob. Bf. – Annaberg-Buchholz ob. Bf. Die Strecke Annaberg-Buchholz Süd – Schwarzenberg kommt ebenfalls zur Erwähnung.

Verzichtet wurde auf eine Darstellung der an der Zschopautalbahn beginnenden Schmalspurbahnen, da es über diese Strecken bereits z. T. mehrere Bücher gibt. Interessant und z. T. amüsant sind die „Bahn-Geschichten“, die Bergelt in einem Extrakapitel beschreibt. Selbiges trifft auf die Ausführungen zur Konkurrenzsituation der Städte Annaberg und Buchholz zu, bevor diese 1948 zur Stadt Annaberg-Buchholz vereinigt wurden.

Verbessern konnte sich der Verlag Thomas Böttger mit dem vorliegenden Werk auch in puncto Druckqualität. Die Schwarzweiß- und einige der Farbfotos können befriedigen. Auf manchen Seiten sind die Farbaufnahmen hingegen sehr schlecht und können hier nur durch ihren dokumentarischen Wert gerechtfertigt werden.

Fazit: Auch Siegfried Bergelts Publikation über die Zschopautalbahn schließt eine Lücke in der heimischen Büchersammlung des sächsischen Eisenbahnfreundes. Das Werk ist kein trockenes Sachbuch, sondern beim Lesen kommt echte Freude und auch Unterhaltung auf. Deshalb: Kaufen!

Tom Bornstein/Holger Drosdeck


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben