Rezensiert:

Egon Kretschmar

Die Bahnbetriebswerke in Chemnitz/Karl-Marx-Stadt

Bildverlag Thomas Böttger, 128 Seiten, 76 Farbabbildungen, 119 Schwarzweißfotos sowie 35 Grafiken , ISBN 3-9808250-8-6, Preis: 24,50 €

Der Bildverlag Thomas Böttger legt ein sehr hohes Arbeitstempo an den Tag. Nachdem 2003 schon mehrere andere Bücher aus diesem kleinen Hause erschienen sind, gibt es gegen Ende des Jahres nun noch eine Neuerscheinung unter der Flagge von Böttger: „Die Bahnbetriebswerke in Chemnitz/ Karl-Marx-Stadt“ vom Autor Egon Kretschmar.

Wie der Titel des Buches bereits verrät, wird in vorliegendem Werk die Geschichte der Lokomotivstationierung und der damit in Verbindung stehenden Lokbehandlungsanlagen in Chemnitz besprochen. Dabei verfolgt der Verfasser eine sinnvoll erscheinende Hauptgliederung des Buches. Ein erstes Kapitel widmet sich den Lokbehandlungsanlagen in der Zeit vor 1900, wobei dieser Abschnitt recht kurz gehalten ist. Im Anschluß daran folgen die drei dominierenden Hauptthemen: 1. das Bw Chemnitz-Hilbersdorf, 2. das Bw Chemnitz Hauptbahnhof und 3. das ab 1968 bestehende Groß-Bw Karl-Marx-Stadt als Fusion der beiden bisher bestehenden Bw. Ebenso werden in diesen Kapiteln alle Außenstellen besagter Bw angerissen, von Mittweida über Pockau-Lengefeld bis Eppendorf und von Stollberg bis Freiberg.

Im hinteren Teil des Buches gibt es weitere Kapitel zum Sächsischen Eisenbahnmuseum e. V. Chemnitz-Hilbersdorf, zu Schriftdokumenten der Chemnitzer Eisenbahngeschichte, einen Überblick über die in Chemnitz beheimateten Lokomotiven und zu weiteren Detailthemen. Insgesamt macht das Werk einen interessanten und gut lesenswürdigen Eindruck. Zu den einzelnen Themen wurde unterschiedlich genau recherchiert. Da der Autor jedoch in regelmäßigen Abständen darauf hinweist, daß dies durch die Quellenlage unvermeidbar war, stellt dies keinen negativen Aspekt dar.

Trotz auftretender Lücken bringt der Autor viele Fakten ans Tageslicht, die der Allgemeinheit bis dato unbekannt gewesen sein dürften. Somit hat das Buch auch einen sehr hohen Informationswert. Es stellt erstmals die Geschichte der verschiedenen Bahnbetriebswerke in Chemnitz in einer zusammenhängenden und ausführlichen Form dar.

Begleitet wird der Text durch zahlreiche interessante und z. T. auch schöne Fotos. Insbesondere aus früheren Epochen, so z. B. aus der Reichsbahnzeit vor 1945, sind seltene Fotografien abgedruckt. Bei einem Buch aus dem Verlag Böttger fast schon nicht mehr erwähnenswürdig – da scheinbar ohnehin feststehend – ist, daß die Fotos wiederum überwiegend in schlechter bis sehr schlechter Druckqualität wiedergegeben sind. Ebenso entspricht das Layout mit seiner riesengroßen Schrift und teils recht kleinen Fotos absolut nicht gängigen Normen und wirkt amateurhaft. Wertlos machen diese Mängel das Buch aber auf keinen Fall, da die Motivauswahl wie auch die textlichen Informationen das Buch für am Thema interessierte Leser zu einer echten Fundgrube machen.

Fazit:
Mit dem Buch „Die Bahnbetriebswerke in Chemnitz/Karl-Marx-Stadt“ schließt sich eine weitere Lücke in der sächsischen Eisenbahnliteratursammlung. Es kann auf jeden Fall zum Kauf empfohlen werden. Wer sich hierzu entschließt, unterstützt gleichzeitig die Vereinsarbeit des Sächsischen Eisenbahnmuseums Chemnitz-Hilbersdorf, denn ein Teil des Verkaufserlöses kommt diesem Verein zu Gute.

Holger Drosdeck


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben