Rezensiert:

Album der Leipzig-Dresdner Eisenbahn

Reprint der Ausgabe von 1840 mit einem Nachwort von Helge-Heinz Heinker

Lehmstedt-Verlag Leipzig 2003, 48 Seiten mit 13 ganzseitigen Abbildg. (A4 quer), ISBN 3-937146-12-1, Preis: 19,90 Euro

Nur wenige Eisenbahnfreunde interessieren sich für die Frühzeit der deutschen Eisenbahnen. Primär-Literatur oder gar Abbildungen gibt es meist nur von den letzten drei Jahrzehnten vor Gründung der Deutschen Reichseisenbahnen 1920. Umso erfreulicher ist es, daß nun der Lehmstedt-Verlag ein 1840 herausgegebenes Buch mit 13 Kupferstichen der Leipzig-Dresdner Eisenbahn als Reprint herausgibt. Damit können endlich an dieser Strecke und Zeit Interessierte diese Zeichnungen etwas einfacher bewunden! Denn: Es ist nur ein Exemplar des damals nur wenige hundert Mal vervielfältigten Buches erhalten geblieben. Dieses Rarrisimum zählt heute zu den Schätzen der Bibliothek des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig.

Doch Modellbauer sollten von der Kupferstecherarbeit von einst nicht zu viel erwarten. Natürlich sind die Proportionen zwischen Landschaft, Eisenbahn und Menschen fast immer verzerrt dargestellt. Zum Nachbau bieten die Zeichnungen also lediglich Anhaltspunkte. Dennoch: Der Wert der Abbildungen ist unumstritten, zeigen Sie doch nicht nur teils Bahnhöfe, Fahrzeuge und Bahnanlagen, sondern auch die Blickweise der Menschen jener Zeit auf das Novum Eisenbahn.

Das Nachwort von Helge-Heinz Heinker rückt all diese Dinge hervorragend in das rechte Licht. Der Eisenbahnhistoriker schlägt einen geschickten Bogen vom bibliographischen Wert des Buches über die damalige LDE bis hin zu Frage, was ist vom Abgebildeten heute noch zu sehen? Somit ist das Buch für Freunde der LDE auch zu einem hilfreichen Nachschlagewerk geworden.

Fazit:
Während sicherlich viele Eisenbahnfreunde das Album nach dem ersten Durchblättern sofort desinteressiert wieder weglegen werden, findet der interessierte Leser eine Fülle von Details und Informationen, die das nur wenige Seiten starke Buch für sie sehr attraktiv machen dürfte. Bei einem vergleichsweise geringen Preis kann es ihnen wärmsten ans Herz gelegt werden.


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben