Rezensiert:

Rainer Heinrich, Stefan Rasch, Holger Drosdeck

Schmalspurbahn Mosel – Ortmannsdorf

Die Geschichte der Mülsengrundbahn 1885 bis 1951

Foto & Verlag Jacobi, 128 Seiten, 184 S/W-Fotos sowie 16 Grafiken, Preis: 29,90 €

Die Schmalspurbahn Mosel – Ortmannsdorf ist eine der letzten sächsischen Schmalspurbahnen, zu denen es bis dato noch kein ausführliches Streckenportrait in Buchform gab. Diesem Umstand haben nun die Autoren Rainer Heinrich, Stefan Rasch und Holger Drosdeck abgeholfen, indem sie beim Foto & Verlag Jacobi ein Buch zur Mülsengrundbahn veröffentlichten.

Der soeben aus der Druckerei gelieferte Titel, der beim Erscheinen des PK 80 vermutlich gerade erst in den Handel kommt, überzeugt nahezu in allen Punkten. Das Buch im A4-Format beschreibt auf 128 Seiten alle Themen, die zur Geschichte einer Eisenbahnlinie gehören, angefangen bei der Vorgeschichte über die einzelnen Betriebszeiträume bis zu Stillegung und Streckenrückbau. Ebenso werden sämtliche Stationen der Strecke beschrieben, Oberbau, Lokomotiv- und Wagenmaterial, Kunstbauten etc. Auch fehlt am Schluß ein Kapitel über den heutigen Zustand der ehemaligen Strecke nicht.

Wie von Produkten des Foto & Verlag Jacobi gewöhnt, besticht auch „Schmalspurbahn Mosel – Ortmannsdorf“ durch seine außerordentlich umfangreiche Bebilderung. Zwar findet der Leser keine Farbfotos vor, was sich wohl im zeitigen Stillegungsdatum der Strecke 1951 begründet. Dafür wartet das Buch im Schwarzweißbereich mit unzähligen bisher unbekannten Fotografien der Mülsengrundbahn auf, was insbesondere deshalb hervorzuheben ist, da bisherige Veröffentlichungen über diese Strecke, in welchen Medien auch immer, fast ausnahmslos auf bereits abgedruckte Aufnahmen zurück griffen.

Doch nicht nur reine Fotos, sondern auch Grafiken tragen zur Illustration des Werkes bei: Zu jedem Bahnhof findet der Leser einen Lage- und Gleisplan vor. Der Modellbahnfreund wird in diesem Zusammenhang aber unter Umständen die fehlenden Maßskizzen zu Brückenbauwerken oder auch Hochbauten der Strecke bemängeln. Dies ist allerdings auch der einzige Kritikpunkt, der dem Rezensenten ins Auge gefallen ist. Das Positive überwiegt also bei Weitem. Dies gilt nicht nur für Inhalt, Schreibstil der Autoren sowie für die Fotoauswahl, sondern auch für Layout, Druckqualität und die Verarbeitung entsprechen dem vom Foto & Verlag Jacobi gewohnten hohen Niveau.

Fazit: Das Buch kann jedem Freund sächsischer Schmalspurbahnen nur wärmstens ans Herz gelegt werden. Der Titel bietet ein überaus gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Tom Bornstein

„Schmalspurbahn Mosel – Ortmannsdorf“ erschien abermals unter dem Logo des FHWE. Wer diesen Verein mit seinen Projekten in Schönheide Süd und Carlsfeld unterstützen möchte, kann das neue Buch direkt beziehen beim FHWE e.V., Stichwort „MO-Buch“, Am Zieger 28 in 07973 Greiz.


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben