Rezensiert:

Werner Drescher

Die Saalbahn

EK-Verlag GmbH 2005, 200 Seiten, 69 Farb- und 198 SW-Fotos sowie 95 Grafiken, A4-Format, ISBN 3-88255-586-6, Preis: 34,80 €

Wer noch mehr Lust auf thüringische Eisenbahngeschichte hat, dem sei außerdem auch der im Frühjahr 2005 beim EK-Verlag erschienene Titel „Die Saalbahn - Die Geschichte der Eisenbahn zwischen Großheringen, Jena und Saalfeld“ empfohlen. Die Historie und Gegenwart dieser Hauptbahn dürfte um so interessanter sein, da sie naturgemäß vielfältiger ausfällt als der typische Lebenslauf einer Nebenbahn.

Immerhin dauert der Betrieb der Saalbahn anno 2005 nun schon rund dreimal so lange an, als so manche Nebenbahn überhaupt existiert hat. Folglich hat das Buch zur Saalbahn auch eine sehr heterogene Inhaltsstruktur: Im Kapitel „Bau und Inbetriebnahme“ geht es um die Entstehung einer eingleisigen Nebenbahn, während auf den Seiten weiter hinten der Ausbau zur Hauptbahn geschildert wird. Blättert man in den Seiten zur Gegenwart der Strecke, so beliest man sich auf einmal über den Umbau der Strecke für Neigetechnik. Erspart wird dem Leser das Szenario der Streckenstillegung, da die Saalbahn ja zum Glück auch heute noch eine wichtige Hauptbahn ist.

Ähnlich beim Thema Fahrzeugeinsatz: Auch hier „durchfährt“ man die Geschichte deutscher Triebfahrzeuge von aus heutiger Sicht etwas „lustig“ anmutenden B-gekuppelten Lokomotivchen aus den ersten Betriebsjahren, über klassische Dampflokomotiven wie den der BR 38.10-40 (pr. P 8), BR 58.10-21 (pr. G 12) oder die BR 93.5-12 (pr. T 141) bis hin zu den typischen DR-Dieselloks der Baureihen 110, 120, 132 usw. bis hin zum ICE-T.

Fazit:
All die geschilderten (und viele weitere positive) Fakten machen das Buch sehr lesenswert. Wer sich gern einmal zu anderen Themen als z. B. zu Schmalspurbahnen weiterbilden will, dem sei „Die Saalbahn“ ans Herz gelegt.

Holger Drosdeck


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben