Werner Schiendl

Die Bergstrecke der Ybbstalbahn

128 Seiten 17 x 24 cm, in Leinen gebunden, 25 Farb-, 137 SW-Fotos und 13 Zeichnungen, ISBN: 3-933613-52-3 (Verlag Kenning), Preis: 26,80 €

Die Österreichische Gesellschaft für Lokalbahnen (ÖGLB)

112 Seiten 17 x 24 cm, in Leinen gebunden, 301 SW-Fotos, ISBN: 3-933613-53-1 (Verlag Kenning), Preis: 24,80 €

Ein Blick über den Tellerrand schadet nie – und schon gar nicht, wenn er nach Österreich geht. Als ab 1889 die 760-mm-Bahnen in dem Alpenland entstanden, gab es zwar schon zwei Reiche, aber dennoch weist die Erschließung des niederösterreichischen (Vor-)Gebirgslandes viele Parallelen mit dem Bau der sächsischen 750-mm-Bahnen im Erzgebirge auf, so daß der Rezensent nur empfehlen kann: Legt Euch das Buch zur Bergstrecke der Ybbstalbahn zu! Denn wie man einst in Jöhstadt sehnlichst auf einen Eisenbahnanschluß wartete, so drängten auch die Vertreter der Gemeinden im Ybbsthal darauf, einen solchen zu erhalten.

Doch auch in vielen anderen Bereichen ähneln sich die Entwicklungen von Ybbstalbahn und Preßnitztalbahn massiv. Verbindendes Element ist heute natürlich vor allem der Museumsbahnbetrieb. Unter diesem Aspekt wird das Buch über die Österreichische Gesellschaft für Lokalbahnen auch für die Preßnitztalbahner oder Mitglieder anderer Eisenbahnvereine interessant, können doch Vergleiche zur eigenen Vereinsentwicklung gezogen werden. Auf Sachsen oder andere Regionen übertragen, läßt sich so u. U. so mancher Fehler vermeiden, aber auch Motivation finden. Die ÖGLB betreibt neben der Ybbstalbahn-Bergstrecke auch die 760-mm-spurige Höllentalbahn in Niederösterreich.

Äußerst blamabel ist die unscharfe Bildwiedergabe mehrerer dem Rezensenten bekannter – scharfer – Dias (auch Kennings eigener!). Damit fällt der einst für seinen sauberen Druck bekannte Verlag um Jahre zurück! Doch die Anzahl solcher „Pannen“ ist begrenzt, so daß sich kein Kaufinteressent abschrecken lassen sollte!

Fazit:
Mit beiden Neuerscheinungen liegen für Eisenbahnfreunde durchaus interessante Bücher vor, die sowohl reichlich Anregungen für Urlaube, aber auch für die Arbeit im eigenen Verein bieten.
André Marks


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben