Die technischen Anlagen des Bahnbetriebswerkes Schwarzenberg

In der Gunst der Eisenbahnfreunde stehen in einem Bahnbetriebswerk natürlich die Lokomotiven an vorderster Stelle. Doch was wären diese ohne die technischen Anlagen, die ihren Einsatz erst ermöglichen. Zum 100. Geburtstag des Schwarzenberger Lokschuppens möchten wir die Anlagen einmal vorstellen, ohne die kaum eine Lokomotive auskommt.

Die Drehscheibe

Seit der Inbetriebnahme im Jahre 1902 verfügt das Schwarzenberger Heizhaus über eine 18m-Drehscheibe, über die die zehn Schuppengleise zu erreichen sind. Die Einfahrt zur Drehscheibe erfolgt über ein Zufahrgleis (Gleis 24), welches direkt am Verwaltungsgebäude vorbeiführt, ein weiteres Gleis dient als Ausfahrgleis zum Bahnhof (Gleis 23). Die heute eingebaute Drehscheibe wurde im Jahre 1901 gebaut und war ursprünglich für den Bahnhof Wünschendorf bestimmt. 1910 wurde sie in Schwarzenberg eingebaut.

Mitte der 20er Jahre erhielt die Drehscheibe ein drittes Verbindungsgleis zum Bahnhof, welches jedoch nach 1955 an der Drehscheibe entfernt und parallel zur Strecke nach Zwickau am Lokschuppen vorbeigeführt wurde. 1938/39 wurde die Drehscheibe verstärkt und die Tragfähigkeit von bisher 120 auf 145 Tonnen erhöht. Damit war die Drehscheibe grundsätzlich auch für die G12-Lokomotiven (BR 58.4 und 58.10) geeignet. Nach Einbau eines elektrischen Antriebes ist 1939 das erste Wärterhaus errichtet worden.

1957 erhielt die Drehscheibe eine Generalreparatur. Dabei wurde u.a. das Klinkermauerwerk der Drehscheibengrube durch Beton ersetzt. 1978 wurde die Drehscheibe nochmals umgebaut, dabei erhielt sie auch ein neues Drehscheibenhaus, daß sie noch heute besitzt. Für alle Schlepptenderlokomotiven des Eisenbahnmuseums ist die Scheibe allerdings zu klein. Während die 50 3616 auf Gleis 10 direkt in den Schuppen einfahren kann, müssen 52 8183 und 58 3049 die Scheibe getrennt von ihren Tendern passieren. Dieses Problem sollte bereits 1951 beim Umbau des Bahnbetriebswerkes durch Errichtung eines Gleisdreieckes beseitigt werden, dieses entfiel jedoch vermutlich wegen der erforderlichen umfangreichen Erdarbeiten.

Die Wasseranlage

Seit 1902 verfügt das Heizhaus über eine eigene Wasserversorgung. Das Wasser wird dem Häckelbächel (heute Nixbach) entnommen und einem Wasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 90 m³ zugeführt. Dieser befindet sich noch heute unterhalb der Wohnhäuser an der Schneeberger Straße. Von dort gelangte es zum Wasserkran am Untersuchungskanal, der sich im Zufahrgleis (Gleis 24) befand, zum Verwaltungsgebäude und zu einer Entnahmestelle im Lokschuppen. Bis 1929 wurde ein weiterer Wasserkran am Gleis 24 zwischen Verwaltungsgebäude und dem inzwischen neu errichteten Kohlenschuppen für die Lokalheizung aufgestellt.

Mit dem Umbau der Gleisanlagen des ab 1949 eigenständigen Bahnbetriebswerkes wurden 1951 zwei weitere Wasserkräne am Untersuchungskanal am Gleis 25 errichtet, um dem anwachsenden Lokbestand von bis 38 Maschinen zu versorgen. Durch die Verlegung des Gleises 24a mußte ferner der Wasserkran am Zuführungsgleis entfallen. Mit der Rückstufung zur Einsatzstelle 1955 wurden die Wasserkräne allmählich überflüssig. So wurden ein Wasserkran am Gleis 25 demontiert, der Kran zwischen Gleis 23 und 24 wurde Ende der 80er Jahre entfernt. Für Dieselloks verblieb hier ein Heizwasseranschluß. Am Außenkanal konnte jedoch immer noch Wasser genommen werden.

Im September 1998 konnte zwischen den Gleisen 23 und 24 wieder ein Wasserkran aufgestellt werden, der ursprünglich auf dem Bahnhof Bad Schandau eingesetzt war. Die Überholung des Wasserkranes am Gleis 25 erfolgte anschließend bis zum Herbst 2000, ein Wiederaufbau des noch fehlenden dritten Wasserkranes soll erfolgen, wenn die Zeit dafür zur Verfügung steht.

Untersuchungskanäle

Mit der Errichtung des Heizhauses erhielten alle Lokschuppengleise einen Untersuchungskanal, um die hier abgestellten Lokomotiven untersuchen und abölen zu können. Desweiteren bestand bis zum Umbau 1951 ein Untersuchungskanal an der Heizhauszufahrt am Gleis 24, der einer Veränderung der Gleisanlagen weichen mußte.

Als Ersatz wurde 1951 am Gleis 25 ein neuer Untersuchungskanal angelegt, der gleichzeitig zwei Lokomotiven Platz bot. Da an diesem Kanal seit der Inbetriebnahme keinerlei Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt wurden, mußte er im Jahre 2000 abgebrochen und erneuert werden. Dank der zahlreichen Spenden von PK-Lesern und Vereinsfreunden war es möglich, ihn museumsgerecht in Klinkerbauweise auszuführen. Seit September 2000 steht er den Lokomotiven wieder zur Verfügung.

Die Bekohlungsanlagen

In der Erstausstattung erhielt das Schwarzenberger Heizhaus 1902 einen Kohlenschuppen mit einem Anbau für Diensträume. Die Bekohlung der Lokomotiven erfolgte zu damaliger Zeit mittels Körben über die am Kohlenschuppen befindliche Rampe. Heute befinden sich im ehemaligen Kohleschuppen Klub- und Versammlungsraum des Eisenbahnmuseums.

In den dreißiger Jahren wurde der erste Kohlenkran an der Kohlenladebühne errichtet, wie der massive Betonsockel vermuten lässt. Als Anfang der 50er Jahre bis zu 38 Lokomotiven im Bw Schwarzenberg stationiert wurden, erwies sich die bisherige Bekohlungsanlage als nicht ausreichend. Im Rahmen des Bahnhofsumbaues wurde deshalb unterhalb des Ablaufberges ein neuer Kohlebansen angelegt. Die Kohlezufuhr erfolgte über ein separates, höhergelegtes Gleis von dem aus die Kohlenwagen mittels eine Kranes entladen wurden. Für die Bekohlung wurden Hunte benutzt, die im Kohlebansen zuvor gefüllt werden mußten.

Am 1. April 1966 waren beide Bekohlungsanlagen noch vorhanden, der Kran am Gleis 24 wurde jedoch bis spätestens 1974 zur Schrottgewinnung demontiert, mit dem Ende des Dampfbetriebes wurde auch der Kohlenkran am Gleis 25 überflüssig und Ende der 70er Jahre demontiert. Für die Bekohlung der 50 3616 und der Schwarzenberg anlaufenden Gastfahrzeuge dient seit Mitte der 90er Jahre ein Förderband und ein Fc-Wagen, der gleichzeitig als Zwischenlager dient. Als letztes Element der Lokbehandlungsanlagen soll am alten Kohlebasen wieder ein Kohlenkran aufgestellt werden. Hierzu benötigen wir auch Ihre Unterstützung!

(FT)


zum Preß-Kurier | Artikel älterer Ausgaben